C1 mit versöhnlichem Abschluß gegen TuSEM Essen

07.04.2019

Am Sonntag stand das letzte Saisonspiel der C1 in der Verbandsliga an. Gegner war der TuSEM Essen, ein Team welches uns im Hinspiel mit 42:27 in die Schranken wies. Allerdings war das damals ein anders Team als heute. Es schien, als wenn einige der Oberligaspieler dort damals ausgeholfen hatten. Zumindest stand heute ein recht junges Team auf der anderen Seite. So lief dieses Spiel deutlich anders als das Hinspiel. Nach einem kurzen Abtasten stand es nach 2 min 35 3:1 für uns. Lediglich der Haupttorschütze machte uns einige Schwierigkeiten, aber auch dadurch dass man ihn häufig gewähren ließ seitens der Regelwächter. Dennoch konnte man sich nach und nach absetzen und einige einfache Tore durch Gegenstöße erzielen. Einige Disziplinlosigkeiten brachten den Gegner wieder auf 5:4 heran. Aber dann hatten wir den nächsten Lauf und konnten auf 9:5 erhöhen. Nach der Auszeit, die die Essener Bank nun nahm, kamen die Gäste wieder etwas heran, genauer gesagt auf 12:10, weil man plötzlich wieder etwas zu eindimensional spielte und die Bewegung fehlte. Auch gab es einige "Zusammenstöße", die einige Wechsel auf unserer Seite bedingten. Dennoch hätte man sich sicher schlauer anstellen können. Letztlich konnten wir dann aber zur Pause auf 17:11 erhöhen. und man ging einigermaßen "entspannt" in die Pause.

Nach der Pause kamen die Gäste wieder heran, vor allem, weil sich nun wieder zu viele individuelle Fehler einschlichen. Die Pässe waren zu ungenau, die Laufwege passten nicht und manchmal stand man sich einfach selbst im Weg. Doch irgendwie fand man wieder in die Spur, gegen eine Fast-Manndeckung. Man erkannte, dass man sich einfach nur bewegen muss, um die Abwehr ins Schwimmen zu bringen. Beim Stand von 19:16 erhielen wir eine Zeitstrafe, weil sich ein Spieler zu sehr über die teilweise konfuse Regelauslegung aufregte. Drohte nun das Spiel zu kippen? Doch der Gegner konnte aus der Überzahl wenig machen. Im Gegenteil, am Ende der Zeitstrafe stand es 21:17, wir hatten also insgesamt 1 Tor gut gemacht. So kamen wir dann langsam zu einem wieder komfortablem Vorsprung. In der 39. Spielminute lagen wir mit 24:19 in Front. Durch eine weitere Zeitstrafe kamen die Essener wieder auf 24:21 heran und waren in Schlagdistanz. Dann nahm sich unser jüngsten Feldspieler zweimal hintereinander ein Herz und erhöhte im Angriff auf 27:22 und konnte auch in der Abwehr den Außen und Halben (Angreifer) gut zustellen und in eine schlechte Wurfposition bringen. So gewann man allmählich wieder die Oberhand im Spiel und konnte nach einem finalen Schlagabtausch letztlich ungefährdet mit 30:25 gewinnen.

Das war die erste Saison im HVN und wir hoffen, dass noch einige weitere in überregionalen Ligen folgen werden. Ergebnistechnisch sah es zwar nicht immer gut aus, aber es gab auch einige Spiele, die man unglücklich verloren hatte. Man konnte mit den älteren Jahrgängen mithalten und kann fast unverändert noch eine Saison in dieser Zusammensetzung spielen. Zwar steht noch einiges an Arbeit an, aber die Basis ist da. Die Jungs haben zwar keine Saisonspiele mehr, dennoch gibt es für sie kaum wirklich Pause, da bereits in 6 Wochen die nächste Qualifikation ansteht. Aber die Eltern - bei dem sich das Team an dieser Stelle einmal herzlich bedanken möchte - können nun zumindest die kommenden Wochenenden mal wieder etwas anderes planen als Handball.

Genießt die kurze "Auszeit" !